Für den einen oder anderen ist der Vorteil der Zeitersparnis bei Umsetzung von virtuellen Messen eine banale Tatsache. Dennoch sollte keiner glauben, eine virtuelle Messe ist mal so eben in wenigen Minuten zu organisieren und zu veranstalten. Abstimmungen mit Beteiligten, Erstellung von relevanten Informationen und Inhalten und nicht zuletzt die Vorbereitung von Vorträgen, Workshops und Live-Demos sind – neben der visuellen Darstellung – mit Zeitaufwand verbunden. Aber dennoch – Good News: Es fallen weder Reisezeiten, noch Reisekosten an! Was ist eine virtuelle Messe? – Lesen Sie unsere Einleitung.

Zeitersparnis – Ein konkretes Beispiel

In den 90-ern war die Durchführung von “Roadshows” das effizienteste Marketing-Instrument. Als IT-Systemhaus führte uns unsere Roadshow gemeinsam mit acht Herstellern von IT-Lösungen in sechs Städte quer durch Deutschland. Insgesamt 96 potentielle Interessenten konnten wir mit unserer Veranstaltung zum Thema „Einsatz von ThinClients“ erreichen. Der Aufwand: Jeder unserer Hersteller (Partner) hat uns mit einem Referenten unterstützt. Wir selbst waren mit einer “Drei-Mann”-Besetzung unterwegs. Allein die Vor-Ort Durchführung der Roadshow hat 66 volle Arbeitstage in Anspruch genommen (11 Personen bei 6 Veranstaltungsorten). Dabei ist noch keine Sekunde für die gesamte Organisation, die Auswahl der Lokationen etc. berücksichtigt. Das Ergebnis: Super Projekte gewonnen aber nur ein Bruchteil der Zielgruppe erreicht. Bei virtuellen Hausmessen (Digitale Roadshows) ist der Zeitaufwand signifikant geringer:

  • Ein Klick und jeder Referent ist zu seinem Vortrag zugeschaltet.
  • Statt 6 Termine an unterschiedlichen Orten reicht ein Termin vollkommen aus.
  • Acht Vorträge zu je 1 Std. stehen einem Zeitaufwand von 66 Arbeitstagen gegenüber.

Warum kommt nur ein Bruchteil der Interessierten zur Roadshow?

Wir waren der Auffassung, dass unsere spannende Agenda einfach jeden interessieren muss, der sich mit dem Thema beschäftigt. Auch wenn dies der Fall ist, ist nicht jeder der Vorträge aus unserer Agenda für jeden Interessierten den nicht unerheblichen Zeitaufwand der An-/Abreise wert. Trifft evtl. nur einer oder zwei der Vorträge den Nerv eines pot. Teilnehmers, wird er wahrscheinlich eine 70km An- und Abreise zur Veranstaltung nicht auf sich nehmen. Bei einer virtuellen Hausmessen (Roadshow) wird es auch diesen Interessenten leicht gemacht. Sie können sich gezielt zu Vorträgen ihrer Wahl mit einem Klick einwählen. Dies wurde sehr deutlich bei der ersten DiMarEx (Jan. 2019). Die über 3.000 Besucher haben sehr selektiv einzelne der 35 Fachvorträge für sich herausgepickt. In einer vorab durchgeführten Umfrage gaben 75% der DiMarEx Besucher an, dass sie planen, zwischen 1-5 Online-Vorträge zu besuchen. Aus unserer Sicht auch völlig logisch. Nicht jeder Marketing Manager hat sich für das Thema “Händler Werbung auf Amazon” interessiert – andere hingegen fanden meinen Vortrag zum Thema Digitale Events für sich nicht relevant.

Ergebnis: Das referierende Unternehmen trifft auf seine tatsächliche Zielgruppe – online und mit minimalem Zeitaufwand.